+49 871 74013 Termin buchen
+49 871 74013 Termin buchen
Bernhard Przybilla Allergologe

VIELE ALLERGIEN KÖNNEN DURCH HAUT- UND LABORUNTERSUCHUNGEN ABGEKLÄRT WERDEN.

Einige Stichworte zum Thema:

Hyposensibilisierung

Unter einer Hyposensibilisierung versteht man die wiederholte Zufuhr eines Allergens in allmählich zunehmender Dosis bei einem Patienten mit nachgewiesener Allergie. Diese Methode wird angewandt, da viele Allergene nicht gemieden werden können und die Anwendung von Medikamenten zu Problemen führen kann. Durch die Zuführung der verschiedenen Dosen gewöhnt sich der Patient an das Allergen, was meist eine Beseitigung der allergischen Reaktion hervorruft.

Epikutan-Test

Epikutantestungen werden bei Kontaktekzemen durchgeführt. Ein Kontaktekzem ist eine akute oder chronische Entzündung der Oberhaut, welche durch äußerlich einwirkende Kontaktstoffe ausgelöst wird und mit Rötung, Knötchen-, Bläschen- und Schuppenbildung einhergeht und von mehr oder weniger starkem Juckreiz begleitet wird. Es handelt sich nicht um eine Infektion der Haut.

  • Wir sind stolz darauf, eine allergologische Spezialsprechstunde unter der Leitung von
    Herrn Prof. Dr. med. Bernhard Przybilla, ehemals Leiter der Abteilung für Allergologie der LMU München anzubieten.

Hyposensibilisierung

Epikutan-Test

Prick-Test

Prick-zu-Prick-Test

Intracutan-Test

Provokations-Test

Häufige Auslöser von Kontaktekzemen sind die Metalle Nickel, Kobalt, Chromat-Ionen, Haarfärbe- und Dauerwellensubstanzen, Duft- und Aromastoffe in Kosmetika. Bei einem Epikutantest wird eine Allergie vom Spättyp bestätigt oder ausgeschlossen. Dabei werden kleine Mengen genau definierter Substanzen, die als Auslöser des Ekzems vermutet werden, auf den Rücken aufgetragen. Je nach Beruf des Patienten kann eine gezielte Testung mit berufs- oder substanzspezifischen Testreihen erfolgen.

Prick-Test

Prick-Tests werden bei Inhalationsallergien (Pollen, Hausstaub, Schimmelpilze, Tierhaare) oder bei Nahrungsmittelallergien durchgeführt. Das ausführliche ärztliche Gespräch ist die Basis für die Diagnose einer Allergie und ein wesentlicher Baustein bei der Suche nach der Allergieursache. Beim Prick-Test werden gereinigte Allergene in geringen Mengen am Unterarm in die oberen Hautschichten eingebracht. Bereits nach 20 Minuten kann die Reaktion abgelesen werden.

Prick-zu-Prick-Test

Bei einem Prick-zu-Prick-Test werden Substanzen, meistens Nahrungsmittel im rohen Zustand, für 20 Minuten auf die Haut aufgebracht. Nach dieser Einwirkzeit zeigt sich in leichteren Fällen eine Rötung mit leichtem Juckreiz, oder bei stärkeren Fällen eine örtliche Quaddel mit Juckreiz.

Intracutan-Test

Beim Intracutan-Test werden bestimmte Allergene in die Haut mittels einer Kanüle eingebracht. Testen kann man Pollen, Nahrungsmittel, Schimmelpilze, Tierhaare, Hausstaub und vieles mehr.

Provokations-Test

In Provokationstests wird eine verdünnte Menge der Allergenlösung direkt auf die Nasenschleimhaut, Bindehaut oder Bronchialschleimhaut aufgebracht. Nach ca. 5 Minuten tritt die allergische Schleimhautreaktion mit Schwellung, Sekretabsonderung, Tränenfluss oder erhöhtem Atemwiderstand auf. Provokationstests werden im Allgemeinen nur dann durchgeführt, wenn zwischen den Ergebnissen des ärztlichen Gespräches, den Hauttests und den Bluttests Abweichungen bestehen. Einzelne Provokations-Testungen werden nur unter stationären Bedingungen durchgeführt, da sie hochdramatisch verlaufen können.

Wie können wir Ihnen helfen?
Wählen Sie Ihre Versicherung und die Behandlungsmethode für die Sie sich interessieren. Wir setzten uns im Anschluss mit Ihnen in Verbindung.

Wählen Sie Ihre Versicherung

Allgemeine Kontaktaufnahme